Zentrum selbstbestimmt Leben Gießen weiterhin auf Erfolgskurs

Im dritten Jahr des Beratungsdienstes des Zentrums selbstbestimmt Leben Gießen e.V. konnten mittlerweile schon 162 Klient*innen in der Individualberatung und in der Gruppenberatung unterstütz werden. Damit ist das Ziel des Vereins für das Jahr 2014 im Bereich der Beratung schon Anfang Oktober erfüllt. Der Verein geht von insgesamt 180 Beratungen bis Ende des Jahres aus. Gemessen am Vorjahr mit 69 Klient*innen ist dies fast eine Verdreifachung.
Die fachliche und methodische Weiterbildung der Berater*innen wurde durch verschiedene Fort- und Weiterbildungen gesichert. Elisabeth Adam hat die  Weiterbildung zur Peer Counselorin ISL im Mai 2014 abgeschlossen, Dr. Markus Drolshagen hat die Weiterbildung zum zertifizierten Budgetberater für den Beratungsschwerpunkt „Persönliches Budget“ absolviert. Diana Klein hat die Seminare „Leichte Sprache“, „ Sozialrecht, Eingliederungshilfe und Grundsicherung“ und „Erstellung von barrierefreien Dokumenten“ besucht.
Der Beratungsdienst bietet neben den monatlichen Sprechstunden für Gehörlose mit Gebärdensprache außerdem die Info-Abende an. Dort werden aktuelle Probleme und Fragestellungen der Beratung aber auch der politischen Interessenvertretung für Menschen mit Behinderung dargestellt. Bei insgesamt sechs Veranstaltungen in diesem Jahr konnten über 50 Interessierte begrüßt werden. Unter anderem ging es dabei und das geplante Bundesteilhabegesetz, um psychische Beeinträchtigungen oder um Sexualität mit Behinderung. Außerdem berät der Beratungsdienst auch mit einem Schwerpunkt zum Persönlichen Budget.
Zudem kann das ZsL Gießen e.V. berichten, dass seit August ein dritter Raum für den Beratungsdienst zur Verfügung steht. Dieser grenzt direkt an die vorhandenen Räume an und erleichtert deutlich die Beratungssituation.
Für das kommende Jahr hat sich der Beratungsdienst vorgenommen, den aktuelle hohen qualitativen Standard der Beratung zu erhalten und weiterentwickeln. Auch die Netzwerkarbeit innerhalb der Träger im Bereich der Behindertenhilfe soll weiterhin verstätigt werden. Dazu zählt unter anderem auch die aktive Mitarbeit in der Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Im Landesverband des Partitätischen Wohlfahrtsverbands ist das ZsL Gießen e.V. Mitglied.
Zudem möchte das ZsL Gießen e.V. einen Assistenzdienst aufbauen für den Bereich der persönlichen Assistenz für Menschen mit Behinderung und ein Qualitätsmanagementsystem einführen. Das ZsL Gießen e.V. geht davon aus, dass im kommenden Jahr weiterhin die Nachfrage nach der einzigen trägerunabhängigen und nach dem Prinzip der Betroffenenberatung vorhandenen Beratungsstelle steigt. „Wir hoffen, dass die Nachfrage nach unserer Beratung in Zukunft unter anderem die politisch Verantwortlichen davon überzeugen kann, dass eine nachhaltige Finanzierung dieser Beratungsstruktur auch im Sinne der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention notwendig ist“, erklärt Geschäftsführer Alexander Busam.

Online-Handbuch Inklusion